Koordinatenmesstechnik einfach mit Opti Probe

FLEXIBLES, FREIES MESSEN IM RAUM
Bedarfsgerecht konfigurieren und prüfen mittels kabelloser Tastvermessung

Opti-Probe ist ein hochflexibles optisches CMM-System (Koordinatenmesstechnik), das sich dank seiner flexiblen Konfiguration Ihren Ansprüchen anpasst und mit ihnen mitwächst.  Mithilfe seiner drahtlosen Tastsonde können Sie das Messvolumen merklich erweitern. Das Gerät kann am PLANAR-System nachgerüstet werden, ist aber auch als Einzelprodukt erhältlich. An PLANAR angefügt, verwendet Opti-Probe dieselbe Kamera wie das 2D-Messsystem zur Verfolgung der Sonde sowie seinen Glastisch als Auflagefläche. Sie wollen den Messbereich der Koordinatenmesstechnik vergrößern? Dann fügen Sie ganz einfach eine zusätzliche Kamera auf einem Stativ hinzu. Koordinatenmesstechnik die beeindruckt - Inspecvision.


Fragen? Kontaktieren Sie uns!    Jetzt ONLINE BERATUNGSTERMIN
vereinbaren

 

Denkbar einfacher Workflow mit der Koordinatenmesstechnik von Inspecvision

MESSUNG GEHT BUCHSTÄBLICH LEICHT VON DER HAND

Beim optischen CMM-Gerät Opti-Probe handelt es sich um ein völlig drahtloses Tastsonden-Messsystem in der Koordinatenmesstechnik.

Es besteht aus einer leichten Handsonde mit reflektierenden Markern und einem Taststift, der an die kritischen Stellen geführt wird. Eine hochauflösende Kamera verfolgt die die optischen Markierungen und errechnet die exakte Position des Messfühlers in 3D. Auf diese Weise können auch sehr großformatige Baugruppen mit nur einer Kamera geprüft werden. Durch Installation einer zweiten Kamera lassen sich selbst überdimensionale Baugruppen oder Bauteile vermessen. Mit mehreren Kameras kann die Messgenauigkeit des Systems noch weiter erhöht werden. Vertrauen Sie bei der Koordinatenmesstechnik auf Inspecvision.

  • Dynamisches Messvolumen  einfache Erweiterbarkeit durch zusätzliche Kameras
  • Erhöhte Genauigkeit  Montage zusätzlicher Kameras
  • Nützliche Anzeige  Warnmeldung, wenn System nicht kalibriert ist
  • Bequem zu handhaben  leichte, drahtlose Handsonde nützt gesamtes Messvolumen aus
  • Sehr einfache Kalibrierung  vor Ort in 15 Minuten
  • Modulares, flexibles Konzept  Möglichkeit der Konfiguration mehrerer Kameras
  • Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis  nicht nur bei großen Messvolumen

So funktioniert die Bauteilprüfung

  • Import der CAD-Datei für das Bautteil
  • Einlesen der relevanten Profildaten
  • Einlesen aller Abmessungs- und Toleranzdaten aus Layern
  • Nutzung dieser Informationen zur automatischen Erstellung von Berichten
  • Vermessung des Bauteils
  • Eintrag der Messdaten, Nenndaten und Toleranzinformationenin
  • Berichte und Anzeige des Teilestatus (Bestanden / nicht bestanden)
  • Anzeige und optionaler Ausdruck eines Farbabstand
  • Diagramms zum Vergleich der Abweichungen der CAD-Informationen mit den Messdaten
  • Output von SPC Daten für weitere Analysen

Branchen und Anwendungsgebiete

Seine Flexibilität macht Opti-Probe für Messeinsätze in den Bereichen Luftfahrt, Automotive, Schwerindustrie, Manufacturing sowie Energie und Stromerzeugung gleichermaßen interessant. Die Baugerätebranche und der F&E-Bereich sind weitere Einsatzgebiete. Im Rahmen der Bauteilprüfung eignet sich das System sehr gut für folgende Aufgaben: CAD-Analyse, Messen ohne CAD, Erstmusterprüfung, Abgleich von Testteilen mit Master-Bauteilen, Werkzeugzertifizierung, Anordnung von Spann- und Befestigungsvorrichtungen. Auch beim Reverse Engineering geometrischer Formen wie Konturen, Kreisen, Zylindern etc. spielt Opti-Probe seine Stärken in der Koordinatenmesstechnik aus.


Referenzen in der Koordinatenmesstechnik

  • Referenz Electrolux
  • Referenz John Deere

weitere Referenzen